Mensch, wer bist du?

DruckversionDruckversion

kabarettistischer Abend

 

Was braucht der Mensch wirklich zum Leben? Ein Blick in die Selbstwert - Trainingsstunde lässt erkennen, wonach er strebt und oft auch irrt. Die Selbstverliebtheit nimmt komische Formen an, wenn es darum geht, in Gesellschaft zu bestehen, immer fit, ohne Falten, selbstbestimmend. Andere Menschen suchen ihre Bestimmung in der Natur, suchen „Kraftorte“ und geraten - ohne es zu suchen- dann in eine Kirche. Da geht es um den Kraftort „Kreuz“.- Eine  Musiknummer mit Dirigent und Putzfrau ist zwar nicht lebensnotwendig, sorgt aber für Heiterkeit und Entspannung. Manche Menschen fühlen sich wie die Piccoloflöte im Orchester. Sie möchten beim grossen Forte aller Instrumente lieber mal aussetzen. Doch gerade das scheinbar unbedeutende, kleine Instrument ist für den Dirigenten geliebt und geschätzt. Dieses macht den Orchesterklang erst vollkommen.Unsere Verbundenheit mit dem jüdischen Volk kommt in einem jiddischen Lied zum Tragen, wenn der Rabbi seine „Kinderlech“ das „ABC“ der Tora lehrt, damit sie in schweren Zeiten aus diesem Wort Kraft und Trost empfangen. Ein Narr ist es, der schliesslich die Frage beantwortet: Mensch, wer bist du?..

Programmänderungen und Aktualisierung vorbehalten

 

 

 

 

 

Eine Beschreibung zum Dirigent ...